21.04.2020 CONNECTED - in Verbindung sein... Jetzt anmelden

Die HEILKUNST des T I B E T A N Pulsing

Tibetan Pulsing ist eine tiefgehende Körper- und Energiearbeit, die ihre Ursprünge im Heilwissen tibetischer Klöster hat. Sie wurde vom Amerikaner James Murley (alias Shantam Dheeraj) für den Westen wiederentdeckt und in vielen Jahren intensiver Arbeit weiterentwickelt.

Nachdem Murley mehrmals an einer Bauchspeicheldrüsenentzündung erkrankt war, entdeckte er die tibetische Pulsing-Arbeit für sich. Dheeraj forschte über die Zusammenhänge von Organen, Schmerzpunkten und dem Ausdruck von Tönen bis hin zur Zuordnung der Organe zu zeitlichen Abläufen sowie zur Visualisierung in Diagrammen. Die punktuelle Berührung von Schmerzpunkten in Verbindung mit dem Pulsschlag, die er im Selbstexperiment an sich ausführte, eröffnete ihm einen Weg der Heilung. Er entwickelte eine Heilkraft, mit der er Tumoren zum Schmelzen bringen konnte. Er erweiterte und vollendete seine Forschungen im Ashram von Poona in den Neunzehnhunderachtzigern und -neunzigern, wo ich ihm begegnete und von ihm lernen durfte. Er war ein charismatischer Mensch und überzeugt davon, dass diese Methode zur vollständigen Reinigung des Nervensystems und zum Erwachen führen kann.

WIE FUNKTIONIERT TIBETAN PULSING?

„Tibetan Pulsing nimmt den Weg von innen nach außen. Die innere Kraft des  Pulsschlags unseres Herzens wird als Motor benutzt, um einen bioelektrischen Energiefluss zu kreieren, der mit subtilen Bewegungen kombiniert wird. Diese stimulierenden Energieflüsse werden dann mit Hilfe der pulsierenden Berührung zu den betreffenden Nerven geleitet. Die negative elektrische Aufladung, welche die Nerven blockiert, wird durch den zuströmenden positiven Fluss neutralisiert.“ (aus: Shantam Dheeraj: Bardo live. Where does the World come from, Edizioni Naropa, 1999)

Tibetan Pulsing arbeitet an den tiefen Strukturen im Körper, an den Knochen, dem Nervensystem und den Organen des Klienten. Die Berührung geschieht mit Händen, Füßen und dem Einsatz des ganzen Körpers. Der „Behandelnde“ (Therapeut) führt aktive, rhythmische Bewegungen aus, die von Phasen stiller Berührung unterbrochen werden. Die stark energetisierende Wirkung dieser sich wiederholenden Abläufe entfaltet einen Energiestrom, der spürbar durch den Körper fließt. Die wärmende Kraft, die der Empfangende dabei spüren kann, ist bioelektrische Lebensenergie. Sie bewegt sich entlang des Skeletts durch das Nervensystem. Die Anhebung dieser Energie kann uns von körperlichem Schmerz, emotionalem Leid und psychischen Problemen befreien, die sich in unserem Organismus als bioelektrische Blockaden manifestiert haben. Die harmonische Kraft, die sich durch das aktive Pulsieren verschiedener Punkte etabliert, ermöglicht die Auflösung der Blockade – Heilung kann geschehen.

Zum Weiterlesen:

Elvira Schneider: „Die Heilkunst des Tibetan Pulsing. Die Bedeutung der 24 inneren Organe im Jahresverlauf“, Schirner Verlag 2017

Ein 4-seitiger, spannender Artikel zum Tibetan Pulsing ist in der neuen, aktuellen Ausgabe der Zeitschrift YOGA AKTUELL (Febr/März) zu lesen.

Elvira Schneider ist Heilpraktikerin für Homöopathie, Trauma- und Körperarbeit und Yogalehrerin nach Sivananda.

Sie wurde direkt von Dheeraj in die Heilarbeit von Tibetan Pulsing initiiert und gibt seit über fünfundzwanzig Jahren Einzelsitzungen, Seminare und seit einigen Jahren Ausbildungen. Sie lebt und arbeitet auf Gut Saunstorf – Ort der Stille in einer Gemeinschaft um den spirituellen Lehrer OM C. Parkin, in dessen Mysterienschule sie Schülerin ist. Sie ist vertraut mit dem Enneagramm der Charakterfixierungen und der Inneren Arbeit und begleitet Menschen im Dunkelretreat.

www.heilpraxis-schneider.de